Christian Sepp | Sophie Charlotte

Sophie Charlotte
Sisis leidenschaftliche Schwester

München: August Dreesbach Verlag 2017 (3. Auflage)
288 S., 14,80 €
ISBN 978-3-944334-66-0>

Sophie Charlotte in Bayern hat eigentlich alles, was eine junge Frau sich Ende des 19. Jahrhunderts wünschen kann: Sie wächst inmitten einer großen Geschwisterschar im herrschaftlichen Schloss Possenhofen auf, ist mit derselben Schönheit wie ihre berühmte Schwester Sisi gesegnet und bekommt einen Heiratsantrag vom Märchenkönig Ludwig II. Doch die Verlobung endet für das zukünftige Königspaar in einem Gefühlschaos. Nach langem Hin und Her bläst Ludwig II. die Hochzeit schließlich ab, während Sophie sich der öffentlichen Blamage ausgesetzt sieht.

Um ihre jüngste Tochter nach diesem Skandal unter die Haube zu bekommen, setzt ihre Mutter Ludovika alles daran, einen neuen Ehemann für sie zu finden. Doch Sophies Ehe mit dem französischen Herzog Ferdinand von Alençon kühlt nach anfänglicher Verliebtheit ab: Nach zwanzig Jahren Ehe verliebt sich Sophie Charlotte in einen Bürgerlichen, den Arzt Franz Glaser. Dem weiblichen Adel überhaupt nicht geziemend will Sophie Charlotte die Scheidung von Ferdinand, um ihr Glück dieses eine Mal festzuhalten. Doch dies stößt bei ihrer Familie auf völlige Ablehnung. Um ihren Willen zu brechen, greift die Familie zu drastischen Mitteln: Sophie Charlotte findet sich in einem Sanatorium des berühmten Nervenarztes Richard von Krafft Ebing wieder.

Der Historiker Christian Sepp erzählt zum ersten Mal Sophie Charlottes ganze Geschichte. Bis zum heutigen Tage wird diese allzu gerne verschleiert und unvollständig dargestellt. Anhand von zahlreichen Quellen, Briefen und Tagebüchern, die teilweise noch nie zuvor ausgewertet wurden, entsteht ein lebendiges und ergreifendes Bild dieser ungewöhnlichen und mutigen Frau.

Stimmen zum Buch:

»Man muss das Buch einfach gelesen haben.«

Sabine Sauer, BR »Wir in Bayern«, 9.5.2016

»Mit seinem Buch über eine Frau in einer zu starren Gesellschaftsordnung schließt Christian Sepp nun eine Lücke in der bayerischen Geschichtsschreibung.«

Volker Isfort, Abendzeitung, 22.12.2014

»Ein Muss für alle, die sich gerne mit bayerischer Geschichte beschäftigen.«

Philipp Grammes, Bayern 2 »Notizbuch«, 9.12.2014

Presse: